EDI im Handel

Unsere Dienstleistungen

  • Möchten Sie EDI einführen und suchen einen kompetenten Partner?
  • Benötigen Sie einen EDI-Konverter?
  • Wollen Sie EDI über einen Dienstleister oder ein Clearing Center abwickeln?
  • Oder reicht vielleicht WebEDI?

Kontaktieren Sie uns

Tel: +49 30 53601785
Email:

Der Handel ist neben der Automobilindustrie der Wirtschaftszweig, der die Einführung von EDI bei den Lieferanten konsequent durchsetzt. Für die elektronische Kommunikation setzt der Handel auf EANCOM, den EDI-Standard der EAN-Organisation, in Deutschland betreut durch die GS1 Germany (ehemals CCG).

EANCOM ist ein EDIFACT-Subset, das auf die Anforderungen der Konsumgüterindustrie zugeschnitten wurde. Die Nachrichten werden im Allgemeinen über das X.400-Protokoll (Telebox 400/BusinessMail X.400) ausgetauscht. Die großen Konzerne beginnen jedoch damit, von X.400 auf EDIINT AS2 umzustellen, um die relativ hohen Kosten für die X.400-Kommunikation zu eliminieren.

In EANCOM werden die Geschäftspartner über ihre ILN (International Location Number) identifiziert, alle gehandelten Artikel über deren EAN (European Article Number). Die Artikelnummer des Herstellers sowie die Artikelbezeichnung werden nur zu Informationszwecken übertragen. Hat ein Unternehmen keine ILN, erhält es diese bei der GS1 Germany.

Die gebräuchslichsten Nachrichtenarten sind ORDERS (Bestellung), DESADV (Lieferavis) und Rechnung (INVOIC). Einige Handelsketten bieten auch SLSRPT (Verkaufsdatenbericht) und INVRPT (Lagerbestandsbericht) an.

Eine Besonderheit ist die Rechnungsabwicklung. Zusätzlich zu den eigentlichen Rechnungen überträgt der Lieferant noch eine Rechnungsliste per EDI. Darüberhinaus muss er eine Sammelabrechnungsliste per Faxgerät an den Rechnungsempfänger senden.

Einige Unternehmen erwarten von Ihren Lieferanten, dass die gesendeten Lieferavise sogenannte NVEs (Nummer der Verpackungseinheit) als Packstückkennzeichnung enthalten.

Übersicht der Geschäftspartner und Nachrichtenarten

Die untenstehende Tabelle listet die wichtigsten Handelspartner auf und die EDI-Nachrichten, die sie austauschen. Wenn bekannt, haben wir die Internetadresse angegeben, unter der man die EDI-Standards beziehen kann.

Unternehmen ORD
ERS
ORD
RSP
DES
ADV
INV
OIC
INV
RPT
PRI
CAT
REM
ADV
SLS
FCT
SLS
RPT
Bemerkungen
AMAZON x x x x Amazon nutzt eine eigene Untermenge von EANCOM und erweitert diese um spezifische Codes. Die Datenübertragung erfolgt per EDIINT AS2.
Bahag AG x x www.bahag.com
Nutzernamen und Kennwort erforderlich.
Edeka x x x x x www.akhandel.de
Fegro/Selgros x x x x SLSRPT wird nur per EDIINT AS2 übertragen
Globus x x x x x x x www.akhandel.de
Einführung von Continuous Replenishment (CRP) und Vendor Managed Inventory (VMI)
Karstadt x x x x x x www.akhandel.de
Kaufland x x x x x www.akhandel.de
Bekleidungshaus Kressner x x Verwendet das EDI-Textilprofil von www.pranke.com
Markant x x x x x x x www.akhandel.de
Metro/MGP/MGB/MGL x x x x x x x www.metro-link.de
Netto x
Neubert
Praktiker x x x www.akhandel
INVOIC wird über Metro MGP abgewickelt.
Rewe x x x x x www.akhandel
Einige Vertrieblinien haben eigene Standards (Toom, Bekleidungshaus Kressner u.a.).
Spar x x x www.akhandel.de
Stöver x
Tengelmann x x x x x Rechnungsregulierung erfolgt über Markant.
www.akhandel.de

Übersicht der Nachrichtenarten

DELFOR
Lieferabruf
DESADV
Lieferavis
INVOIC
Rechnung
INVRPT
Lagerbestandsbericht
ORDCHG
Bestelländerung
ORDERS
Bestellung
ORDRSP
Auftragsbestätigung
PRICAT
Preisliste/Katalog
RECADV
Wareneingangsmeldung
REMADV
Zahlungsavis
SLSFCT
Verkaufsprognose
SLSRPT
Verkaufsdatenbericht